Für eine starke Kita-Gemeinschaft

Unser Vorstand (von links): Stefanie Ronneberger (stellv. Vorsitzende), Kay Ackermann (Vorsitzender) und Heike Jahnel (Schatzmeisterin)

Im Jahr 2000 haben engagierte Eltern unseren Förderverein mit dem Ziel gegründet, eine starke Gemeinschaft für die Kita Sonnenschein Peitz aufzubauen. Nach elf Jahren können wir auf viele kleine und auch große Erfolgsmomente zurückblicken. Unsere 31 Mitglieder gestalten und unterstützen Veranstaltungen, sammeln Spenden für die Reparatur und den Kauf von Spielsachen und Einrichtungsgegenständen und fördern aktiv die Mitwirkung von Eltern, Großeltern und Freunden am Kita-Leben.

 

Förderverein der Kita "Sonnenschein" Peitz e. V.

Dammzollstraße 66

03185 Peitz

 

Tel.       0172 3724664

E-Mail:  info@kita-sonnenschein-peitz.de

VR 1590 CB

Förderverein wählt neuen Vorstand

und blickt auf zwei erfolgreiche Jahre zurück

Stefanie Ronneberger, Kay Ackermann und Heike Jahnel (v.l.) Unser Vorstand: Stefanie Ronneberger, Kay Ackermann und Heike Jahnel (v.l.)

Der Förderverein der Kita Sonnenschein Peitz e.V. hat am 22. Oktober einen neuen Vorstand gewählt. Als Vorsitzender und Kassenwartin haben Kay Ackermann und Heike Jahnel erneut das Vertrauen der 33 Mitglieder erhalten. Stefanie Ronneberger übernimmt die Funktion der Stellvertreterin von Jana Nürnberg, die sich nicht erneut zur Wahl gestellt hatte.

 

In der Wahlversammlung blickte der Vorsitzende auf zwei ereignisreiche Jahre zurück. Für insgesamt rund 7.000 Euro konnten drei größere Vorhaben erfolgreich umgesetzt werden. So wurde mit Unterstützung der Stadt Peitz die ungenutzte Fläche der alten Hortfundamente neu gepflastert und ein Klettergerüst vor dem neuen Hort aufgestellt. Aus Spenden und Eigenmitteln hat der Förderverein zudem ein Trampolin für die Krippenkinder angeschafft. Neben diesen Höhepunkten  konnten auch viele kleinere Projekte realisiert werden. Dazu zählen unter anderem die Teilnahme an der 48-Stunden-Aktion, bei der mit freundlicher Unterstützung der Peitzer Jugendfeuerwehr ein Sinnesweg für die Kinder gebaut wurde, die halbjährlichen Kita-Flohmärkte, aber auch der Mal- und Bastelstand auf dem 60. Peitzer Fischerfest.

 

Der Förderverein hat sich in den zurückliegenden zwei Jahren auch politisch engagiert. Im Frühjahr 2012 wurden über 100 Unterschriften für einen besseren
Betreuungsschlüssel im Land gesammelt und an einen Landtagsabgeordneten übergeben.  Anfang 2013 hat sich der Förderverein in einem offenen Brief an die Peitzer Stadtverordneten gegen die Demontage der Tempo-30-Verkehrszeichen vor der Kita ausgesprochen.

 

Für die Zukunft hat sich der Förderverein bereits erste Ziele gesetzt. „Mit Hilfe unserer engagierten Mitglieder und treuen Unterstützer wollen wir möglichst viele Häkchen hinter die Projekte auf unserer Wunschliste setzen. Ganz oben auf der Liste stehen ein Brennofen im Hort für Bastelarbeiten aus Ton und ein großes Spielgerät im Eingangsbereich der Kita“, so Kay Ackermann. 

Offener Brief des Fördervereins

Sehr geehrte Frau Amtsdirektorin,
sehr geehrter Herr Bürgermeister,
sehr geehrte Damen und Herren Stadtverordnete,

der Einsatz von Schülerlotsen im Bereich der Dammzollstraße leistet einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit und wird von uns ausdrücklich begrüßt. Mit Unverständnis haben wir aber leider zur Kenntnis nehmen müssen, dass die Begrenzung der Geschwindigkeit von 30 Km/h im Bereich von der Einmündung Am Malxebogen bis zur B 168 aufgehoben und die entsprechenden Verkehrszeichen zurückgebaut worden sind. Im Sinne der Verkehrssicherheit im Bereich der Kita Sonnenschein appellieren wir an Sie, sich für eine umgehende Wiedereinführung der Geschwindigkeitsbegrenzung in diesem Bereich einzusetzen.

 

Ein sicheres Überqueren der Straße ist für die Kinder der Kita Sonnenschein Peitz trotz des Fußgängerüberweges erschwert. Mit Einführung der neuen Regelung haben sich vermehrt gefährliche Situationen ereignet, da sich die Kraftfahrzeuge mit nun höheren Geschwindigkeiten der Kita nähern. Die neue Gefährdungslage wollen und können wir bei allem Verständnis für eine generelle Lichtung des Verkehrszeichen-Waldes nicht akzeptieren.

Bitte setzen Sie sich dafür ein, dass alle Kinder in Peitz sicher zur Schule und zur Kita und wieder nach Hause kommen, bevor sich Schlimmeres ereignet. Zwei Verkehrszeichen tun nicht weh. Sicherheit hat Vorfahrt – insbesondere für Kinder.